VEMSE CF

Hinter der Bezeichnung VEMSE-CF verbirgt sich ein Versorgungsforschungsprojekt zur „Evaluation eines ganzheitlichen patientenzentrierten Versorgungsmodells für Patienten mit seltenen Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung der psychosozialen Versorgung am Beispiel Mukoviszidose“. Es wird zu ca. 50% gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Projekt wird als multizentrisch angelegte Versorgungsforschungsstudie mit 151 Patienten in drei Interventionsambulanzen und 165 Kontrollpatienten in verschiedenen CF-Ambulanzen durchgeführt.

Ziel ist die Schaffung eines ganzheitlichen und patientenzentrierten ambulanten Versorgungsmodells durch die Knüpfung eines Netzwerks der an der Versorgung der CF-Patienten beteiligten Leistungserbringer. Der psychosozialen Versorgung der Patienten wird dabei besondere Aufmerksamkeit zuteil. Dieses Modell wird im Hinblick auf die Qualität der Versorgung unter patientenrelevanten medizinischen, psychosozialen und organisationsbezogenen Aspekten sowie im Hinblick auf den Ressourcenverbrauch bzw. die langfristige Kostenentwicklung für die Kostenträger (GKV) evaluiert.

Die Interventionsphase wurde Ende 2014 abgeschlossen, die Beobachtung der Kontrollgruppe im März 2016. Derzeit werden die Studienergebnisse ausgewertet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Dr. Uta Düesberg unter udueesberg@muko.info.