Qualitätsmanagement Mukoviszidose

Die Versorgung von Patienten mit Mukoviszidose ist in Deutschland über spezialisierte Mukoviszidose-Einrichtungen organisiert. Die Qualität der Behandlung zu sichern und vor allem auch ständig zu verbessern ist das Ziel des Qualitätsmanagements des Mukoviszidose e.V..

Im Anerkennungsverfahren für Mukoviszidose-Einrichtungen wird eine fachlich hoch qualifizierte Versorgung der Patienten angestrebt. Die durch die medizinischen Fachgesellschaften DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin) und GPP (Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie) anerkannte Zertifizierung von Mukoviszidose-Einrichtungen bietet für den Patienten die Möglichkeit einer Orientierung, wo eine qualitativ hochwertige Versorgungseinrichtung zu finden ist.

Die Qualitätskriterien der Anerkennung wurden durch die Arbeitsgruppe Qualität im Beirat für Therapieförderung und Qualität (TFQ) entwickelt, die aus Ärzten, Patientenvertretern und Experten für Qualitätsmanagement bestehen. Das ausgestellte Anerkennungs-Zertifikat ist drei Jahre gültig.

Weitere Informationen über die Zertifizierung von Mukoviszidose-Einrichtungen finden Sie hier.

In Kooperation mit den Mukoviszidose-Einrichtungen in Deutschland unterhält der Mukoviszidose e.V. das Deutsche Mukoviszidose-Register, in dem die Behandlungsdaten von Patienten pseudonymisiert gespeichert werden. Mitte 2016 waren mehr als 8.500 Patienten in diesem Register erfasst.

Weitere Informationen über das Deutsche Mukoviszidose-Register finden Sie hier.