Forschungsförderung

Die Mukoviszidose Institut – gemeinnützige Gesellschaft für Forschung und Therapieentwicklung mbH (MI) ist eine hundertprozentige Tochter des Mukoviszidose e. V., Bonn. Das MI wurde aufgebaut, um relevante Forschungsprojekte im Bereich der Mukoviszidose (cystische Fibrose (CF) zu fördern und die Ergebnisse aus dieser Forschung den Mukoviszidose-Betroffenen zugänglich zu machen. Dabei meint Förderung nicht nur die Bereitstellung finanzieller Mittel für ein Forschungsprojekt, sondern genauso die gezielte Vermittlung von wissenschaftlichen Dienstleistungen zur Planung, Durchführung und Auswertung von (klinischen) Projekten. Diese sollen den Forscher dabei unterstützen, seine innovative Projektidee hochwertig umzusetzen. Zusammen arbeiten wir alle daran, mittel- und langfristig die Forschung auf dem Gebiet der Mukoviszidose zu stärken und die Prognose der Mukoviszidose-Betroffenen zu verbessern. Neben der Projektförderung bietet das Mukoviszidose Institut weitere Fördermodule an: Die Personenförderung ermöglicht jungen Wissenschaftlern die Etablierung in der CF-Forschung, mit dem langfristigen Ziel, eine eigene CF-Forschergruppe aufzubauen. Die Förderung von Studienaufenthalten und Reisestipendien, sowie die Förderung von CF-relevanten Veranstaltungen werden angeboten, um CF-relevante Forschungsergebnisse zu präsentieren und die Kontakte zu internationalen  CF-Forschern aufzubauen.

Link: Förderausschreibung

Deadline zur Antragseinreichung ist der 16. Juli 2017.

 

Christiane Herzog Forschungsförderpreis

2008 schrieb die Christiane Herzog-Stiftung in Kooperation mit dem Mukoviszidose e.V. erstmals den Christiane Herzog-Forschungsförderpreis für wissenschaftliche Nachwuchsförderung aus. Der Preis wurde ermöglicht durch eine großzügige Zustiftung. Der Preis ist mit 50.000 € (25.000€ p.a. über zwei Jahre) dotiert und wird jährlich ausgelobt.

Die Ausschreibung für 2016 ist abgelaufen. Ab März 2017 finden Sie die die aktuelle Ausschreibung an dieser Stelle.

Weitere Informationen zu den Preisträgern der letzten Jahre finden Sie hier.

 

 

Adolf-Windorfer-Preis

Der Mukoviszidose e.V. vergibt jährlich für eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung und der Therapie der Mukoviszidose den Adolf-Windorfer-Preis. Der Preis ist mit € 5.000 dotiert und kann an eine Einzelperson oder eine Gruppe vergeben werden.  

Der Vorstand des Mukoviszidose e. V. hat zusammen mit dem Vorstand der Forschungsgemeinschaft Mukoviszidose (FGM) das Bewerbungsverfahren für den Adolf-Windorfer-Preis geändert. Neu an dem Verfahren ist, dass sich die Autoren nicht mehr selber für den Preis bewerben müssen, sondern dass jetzt jedes FGM Mitglied aufgefordert wird, herausragende, in einem bestimmten Zeitraum publizierte Arbeiten, vorzuschlagen, wobei es auch möglich ist, die eigene Arbeit zu benennen.

Informationen zu den Preisträgern der letzten Jahren finden Sie hier.